Gästebuch / Feedback
Ich bitte Euch, im "Namensfeld" Euren Wohnort mit anzugeben (Bsp. "Emil aus Dingsda").

Da das Gästebuch in der Textlänge doch stark begrenzt ist, habe ich auf meiner Homepage wieder eine Leserbrief-Ecke eingerichtet, damit auch größere Beiträge ohne Probleme wieder möglich sind.
Kurze Mitteilungen/Hinweise/Grüße sind aber weiterhin hier willkommen!
(#Twitter lässt grüßen!#)
Eintrag vornehmen
Name:
E-Mail:
Homepage:
Sicherheitscode:
  (bitte übertragen Sie in das Feld)
Beitrag:
Smileys: ::) :) ;) :D ?:( :( :o :8 :P :[ :X :* :-/
BB-Code: fettkursivunterstrichen


#75   Ulrich LehmannE-Mail19.12.2016 - 18:42
Hallo Elmar,

auch ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr
und bedanke mich auf diesem Wege ebenfalls für die tollen Styles, die Du erstellst. Erst damit und mit Deinen Noten, die Du bereitstellst,. habe ich das Spielen mit dem PA3X einigermaßen gelernt. Nochmals vielen herzlichen Dank für Deine Hilfe und liebe Grüße, Uli
Kommentar:
Hallo Uli,
mich freut es immer wieder, wenn ich erfahre, dass jemand durch Beiträge meiner HP inspiriert wird, sein Keyboard besser kennen oder gar spielen zu lernen.
Auch Dir und Deinen Angehörigen Frohe Weihnachten und ein gutes Neue Jahr 2017!

Liebe Grüße nach Bad Arolsen *)


*) Uli hat in einem Folgeeintrag noch seinen Wohnort nachgereicht......

#74   Bernd Wohnort Trier19.12.2016 - 15:57
Hallo Elmar,
ich wünsche auch Dir und Deiner Familie frohe Weihnachten, und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Bedanken möchte ich mich auch für Deine Arbeit Anleitungen und schöne Style.
Liebe Grüße
Bernd
Kommentar:
Hallo Bernd,
alles Liebe und Gute auch Dir und Deiner Familie!

Liebe Grüße in die Römerstadt


#73   Georg Brandtner HannoverE-Mail02.12.2016 - 15:44
Die Funktion "Midi-to-Style" ist nicht so gut, wie die Werbung es glauben macht und nicht so schlecht, wie sie geredet wird.

Dass dabei nicht ein Style herauskommt, der mit dem, eines erfahrenen Programmierers vergleichbar ist, ist zu nächst eine Binsenweisheit. Aber bei manchen MIDI`s bekommt man tatsächlich Ergebnisse, die brauchbar sind. Brauchbar in dem Sinne, dass man nach ein wenig Überarbeitung durchaus damit spielen kann.

Sicher nichts für die Spezialisten und nichts für komplexe Arrangements, aber für jemanden wie mich, der vor der Programmierung eigener Styles viel zu viel Respekt hat, eine durchaus gelegentlich brauchbare Grundlage.
Kommentar:
Hallo Georg,

hätten alle Korg User Dein Verständnis über´s Spielen und Bearbeiten der Korg Styles, hätte ich die Funktion MIDI To Style des Pa4X bisher noch mit keinem Wort erwähnt.
Und in diesem Zusammenhang gebe ich Dir in Deinem ersten Satz für den vorderen Teil voll und ganz Recht.
Was den zweiten Teil betrifft, so habe ich diese Funktion nicht wirklich schlecht geredet.
Aber es gibt eben User, die den Eindruck erwecken, man könne mit dieser Funktion aus einem x-beliebigen Midifile einen echten Korg Style machen, und dies nur mit geringem Aufwand, sprich ohne große Nachbearbeitung.
Und weiter bin ich fest davon überzeugt, dass genau diese User keinen blassen Schimmer davon haben, wo man denn nacharbeitende Hand anlegen könnte.
Diesbezüglich haben sie nämlich im Korg Forum wenig genug Fachwissen über bestimmte Funktionen der Korg Modelle durchblicken lassen.
Aber, wir wissen, über was wir uns hier unterhalten, und Deine Ansichten über besagte Funktion finde ich voll in Ordnung!

Liebe Grüße nach Hannover


#72   Rainer Girbig aus BerlinE-Mail02.12.2016 - 10:04
Hallo Elmar und Dirk,
es ging mir bei den Tipps und Tricks nicht darum, dass Elmar diese abliefert. Vielmehr sollten Beispiele aus der Praxis losgelöst von Keyboardmarke oder Modell aus der Leserschaft selber kommen.
Amüsiert hat mich übrigens die Vorstellung, dass Leute meinen, im PA4X ein Midifile reinzuladen und sogleich einen superben Style mit allem Drum und Dran erhalten zu können. So wie man eine Kuh in die Maschiene schiebt und vorne auf die Knöpfe "Rumpsteak", "Seife", Rindsbouillon" oder "Handschuhe" drückt und die Maschine das passende Produkt herausgibt.
Das dieses weder funktionieren noch vom User eigentlich erwünscht sein kann, sollte eigentlich klar sein.
Unsereins kann gezielt einen ganz bestimmten Takt oder mehrere auswählen und bestimmen, ob daraus ein Main, Intro oder Ending werden soll. Kreative Freiheiten, die man natürlich auch nutzen muss.
Kommentar:
Hallo Rainer,

... so wird ein Schuh draus ....
Danke für den Eintrag und

Liebe Grüße

#71   Dirk HunzE-Mail02.12.2016 - 01:51
Hallo Elmar,
muss mich trotzdem bei Dir bedanken, wenn ich damals nicht deine HP für Roland endeckt hätte, mit den vielen Tricks und Tipps könnte ich die Stylabteilung nicht so programmieren wie heute.
Natürlich gibt es gewisse Sachen die nicht funktioniern auf Anhieb, aber es ist noch kein Meister von Himmel gefallen. Man muss sich schon damit beschäftigen.
Aber was die Stylabteilungen der Keyboards heute wieder geben können, ist schon gigantisch.
Kommentar:
Hallo Dirk,

natürlich ist mir klar, dass Du von mir keine speziellen Artikel über Roland Keyboards erwartest. Wollte es nur so "ganz allgemein" ins Gedächtnis rufen, da (man glaubt es kaum) hier auf meiner HP immer noch etliche Roland User (aus der guten alten Zeit) unterwegs sind.

Liebe Grüße

#70   Dirk HunzE-Mail28.11.2016 - 19:01
Hallo Elmar,hallo Rainer, finde die Anregung für Tips und Tricks für die Arrangerabteilung der Keyboards, wie Rainer das vorgeschlagen hat gar nicht mal so verkehrt, und das mit der Transponierung, auf die Idee bin ich auch noch nicht gekommen, super Vorschlag.
Kommentar:
Hallo Dirk,
sowohl in Roland als auch in den Korgies kann man jeweils in den Styles "Sachen" ändern, die bei Zuhörern den scheinbar gleichen Effekt erzielen, in den Keys der beiden Hersteller aber grundverschieden zu bearbeiten sind.
Leider (aus Deiner Sicht) wird es mir nicht möglich sein, "Tipps und Tricks" für beide Systeme (oder gar noch die mit dem "T" ) gleichermaßen zu erarbeiten.
Auch ich werde älter und erkenne das an manchen Tagen nicht nur am Kalender.......


Liebe Grüße

#69   Rainer Girbig aus BerlinE-Mail23.11.2016 - 16:41
Als Beispiel für meine vorherige Anregung eine selbst gemachte Lösung: Ich wollte für das Stück "T.S.O.P." eine Bläserfigur ("Lick" nennt man das glaube ich) auf Main4 der Begleitung legen. Allerdings wurde jeweils ein Takt C-Moll und F-Dur gespielt und die Bläser sollten beide Male absolut dieselbe Figur spielen; unabhängig vom Tonartwechsel und unabhängig von Dur oder Moll. Die Lösung: Im Major-Modus das Original-"Lick" aufnehmen und im Minor-Modus fünf Töne tiefer. Das klappte.
Kommentar:
Das, was Du hier beschreibst, lieber Rainer, gehört ja schon zu den "höheren Weihen".
Wer das nachvollziehen kann, braucht, glaube ich, keinen Workshop mehr!

Ein guter Hinweis auf die Nutzung der zusätzlichen "Chord Variationen" ist es allemal!

Liebe Grüße in die Hauptstadt

#68   Rainer Girbig aus BerlinE-Mail23.11.2016 - 14:08
Lieber Elmar, was hieltest Du von der Idee, universelle Tipps und Tricks für das Erstellen eigener Styles zu sammeln und zu veröffentlichen?
Abgesehen von spezifischen Unterschieden zwischen Herstellern haben Arranger-Keyboards ja auch Gemeinsamkeiten. Es gibt immer Mains, Intros, Fills und Endings, Major und minor usw.
Kommentar:
Hallo Rainer,
Zufälle gibt´s ?!
Bei meinen morgendlichen Spaziergängen entsteht in meinem Kopf derzeit so etwas ähnliches, wie das, was Du da vorschlägst.
Ein kompletter Workshop der Style Erstellung von Alpha bis Omega ist nicht realisierbar.
Wie aber, wenn man tatsächlich mal ein Pferd von hinten aufzäumt?
Wie, beispielsweise, ändert man einen bestehenden Style in bestimmten Elementen, in den einzelnen Tracks, durch Eingriffe, die über die "normale" Style Performance hinausgehen, also nur im Editor zu bewerkstelligen sind?
Dies könnte man sehr gut in überschaubaren, in sich geschlossenen Aufgabenstellungen aufzeigen.
Interessierte User könnten so etwa "die Angst" vor dem Style Editor überwinden und so besser in die eigentliche Materie eintauchen.
Ja, wäre weitere Überlegungen wert......

Liebe Grüße

#67   Michael BlugE-Mail11.11.2016 - 00:42
Hallo Elmar...ich hab direct deine 2te lieferung auf dem pa4 probiert....klasse...das sind wirklich universal styles die gut klingen.
Kommentar:
Hallo Michael,
freut mich, wenn´s gefällt.
Habe mir auch deswegen so große Mühe gemacht, dass Du damit vielleicht ja bei der Stange bleibst?
!

Liebe Grüße

#66   Paul LeinerE-Mail09.11.2016 - 14:58
Hallo Elmar,
ich möchte einfach nur herzlichen Dank sagen für die tolle Stylearbeit. Ich habe mir beide YK-Stylepakete auf meine Pa3XM geladen und bin begeistert. Ich habe stundenlang mit verschiedenen Variationen gespielt, weil sie auch nach meinem Geschmack gestaltet sind. So, meine Begeisterung musste jetzt einfach mal raus. Vielen Dank und bitte weiter so...
Kommentar:
Hallo Paul,
ich freue mich immens über solch Feedback, zeigt es doch, dass der von mir eingeschlagene (musikalische) Weg in die richtige Richtung verläuft....
Danke Dir für Deinen Eintrag!

Liebe Grüße